www.hessen-agentur.de

Wirtschaftsforschung & Landesentwicklung


  • Brexit StudieBrexit Studie
1 2 3 4 5

Die Abteilung Wirtschaftsforschung und Landesentwicklung berät das Land in Fragen der wirtschaftlichen, demografischen, sozialen und räumlichen Entwicklung in Hessen.

Wir erstellen Analysen und Konzepte als Entscheidungsgrundlagen für Politik, Wirtschaft und Verwaltung und unterstützen Regionen und Kommunen bei der Umsetzung von Maßnahmen.

Wir bieten eine breite Palette von Dienstleistungen: Gutachten und Stellungnahmen, Beratung und Ideenfindung, Moderation und Koordination.

Unser Tätigkeitsspektrum umfasst:

  • regionale und sektorale Strukturanalysen
  • Kurz- und Langfristprognosen
  • Monitoring und wissenschaftliche Begleitung von Modellvorhaben
  • Wirkungsanalysen und Evaluierung von Programmen
  • Bedarfsanalysen und Machbarkeitsstudien
  • Primärerhebungen bei Unternehmen und Haushalten
  • Praxisforen, Workshops und Veranstaltungen

Unser Know-how umfasst:

  • langjährige Erfahrungen mit landespolitischen Themen und Fragestellungen, 
  • differenzierte Kenntnisse der Regionen und der institutionellen Strukturen, 
  • enge Kontakte zu den regionalen Akteuren,
  • qualifizierte Mitarbeiter aus den Bereichen Volkswirtschaft, Geographie und Statistik.

Unsere Themen sind:

  • Wirtschaftsentwicklung, Branchen, Märkte
  • Energiemonitoring
  • Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, ESF
  • Krankenhausplanung, Statistik, Datenanalyse
  • Demografie
  • Servicestelle Vitale Orte 2030
  • Geschäftsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft
www.hessen-agentur.de

News

Diese Seite teilen:

Energiewende in Hessen: Monitoringbericht 2017



Bild:

Der Hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, hat den dritten Monitoringbericht zur Energiewende in Hessen vorgestellt. "Die Zahlen belegen eindrucksvoll: Hessen kann Energiewende", sagte Al-Wazir. "Der Ausbau der Erneuerbaren Energien geht voran. Die Investitionen steigen. Und immer mehr Haushalte ergreifen konkrete Maßnahmen, um den eigenen Energieverbrauch zu senken."

Das Energiemonitoring dient der Information und Transparenz sowie zur Dokumentation der Umsetzung der Energiewende in Hessen. Faktenbasiert werden Indikatoren zu den wichtigen Feldern der Energiewende fortgeschrieben. Die HA Hessen Agentur GmbH hat den Bericht in enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Wirtschaftsministerium und dem Hessischen Statistischen Landesamt erstellt.

Der Endenergieverbrauch (EEV) ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 15,6 Petajoule (PJ) bzw. 1,9 % auf insgesamt 815 PJ bzw. 226 Terawattstunden (TWh) angestiegen. Ursachen sind hierfür eine vergleichsweise kühle Witterung, das Wirtschaftswachstum von real 1,5 %, die Zunahme der Einwohnerzahl sowie ein zusätzlicher Februartag wegen des Schaltjahres. Bereinigt um die Effekte der kühleren Witterung lag der Anstieg des EEV etwas niedriger bei 1,3 %. In sektoraler Betrachtung ist die Zunahme des EEV überwiegend auf den gestiegenen Verbrauch an Mineralölen im Verkehrssektor zurückzuführen, wohingegen der EEV der Industrie im Vorjahresvergleich unverändert blieb.

Erneuerbare Energien trugen im Jahr 2016 insgesamt 18,0 TWh zum EEV bei, was einer Steigerung um 2,1 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der relative Zuwachs war bei Strom aus erneuerbaren Energien mit 3,2 % am stärksten, gefolgt von 1,8 % bei Wärme aus erneuerbaren Energien und 0,5 % bei erneuerbaren Treibstoffen. Der Beitrag erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung in Hessen lag im Jahr 2016 bei rund 6,5 TWh. Damit konnten insgesamt 17,3 % des hessischen Bruttostromverbrauchs (37,4 TWh) gedeckt werden.

Der Ausbau der erneuerbaren Energieanlagen hat sich in Hessen weiter fortgesetzt. So wurden im Jahr 2016 insgesamt 103 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 294,5 Megawatt (MW) zugebaut, womit der Zubau des Vorjahres (200,5 MW) um fast 50 % übertroffen werden konnte. Auch bei den Photovoltaik-Anlagen gab es einen Zubau in Höhe von 49,5 MW, der im Vergleich zum Vorjahr (58,6 MW) jedoch etwas geringer ausfiel. Inbetriebnahmen von Anlagen der Energieträger Biomasse, Wasserkraft sowie Deponie- und Klärgas gab es im Jahr 2016 in Höhe von 2,8 MW. Insgesamt waren zum 31.12.2016 in Hessen somit erneuerbare Energieanlagen mit einer Leistung in Höhe von 3.856 MW installiert.

Entsprechende Informationen sind für alle 426 hessischen Kommunen auch in Form einer interaktiven Karte im Internet unter www.energieland.hessen.de/Monitoring-Karten abrufbar.

Im Monitoringbericht werden auch bereits Angaben zur installierten Leistung von erneuerbaren Energieträgern für das erste Halbjahr 2017 dargestellt. Demnach ist ein weiterer dynamischer Ausbau festzustellen: die Zahl der Windenergieanlagen ist um 53 gestiegen mit einer installierten Leistung von 146,4 MW. Der Zubau bei den Photovoltaikanlagen liegt bei 2.063 Anlagen mit einer installierten Leistung in Höhe von 33,3 MW.

Der aktuelle Monitoringbericht beinhaltet darüber hinaus eine Vielzahl an Daten und Informationen zu den Themenfeldern Energieeffizienz, Wärme und gebäuderelevanter Energieverbrauch, Netzausbau, Verkehr, Treibhausgasemissionen sowie zu den gesamtwirtschaftlichen Effekten der Energiewende für Hessen.

Der Bericht steht hier zum Download zur Verfügung.
Ansprechpartner: uwe.vandenbusch@hessen-agentur.de

 




www.hessen-agentur.de

Ansprechpartner

Anja Gauler
Abteilungsleiterin Wirtschaftsforschung und Landesentwicklung
+49 611 / 950 17-8238
anja.gauler@hessen-agentur.de

www.hessen-agentur.de

Unser Regionalbüro in Kassel

HA Hessen Agentur GmbH
Wirtschaftsforschung und Landesentwicklung
Ständeplatz 15
34117 Kassel
+49 611 / 95017-8710

www.hessen-agentur.de

Publikationen

Broschüre zurück Broschüre vor

PDF-Dokument MB
Erscheinungsdatum: