Versorgungsatlas Hessen 2018/2019 erschienen

Die akutstationäre Gesundheitsversorgung in Hessen gewährleisten 128 Krankenhäuser mit mehr als 35.600 Betten und einem breiten Behandlungsspektrum von der Augenheilkunde über Chirurgie, Geriatrie, Herzchirurgie, Innere Medizin, Neurologie, Psychiatrie bis hin zur Urologie.

© adiruch na chiangmai / stock.adobe.com

Der Versorgungsatlas Hessen 2018/2019 ist erschienen. Dieser setzt die Reihe der Leistungsreporte der hessischen Plankrankenhäuser fort. Er enthält die wichtigsten Leistungsparameter der Plankrankenhäuser in Hessen und zeigt deren Entwicklung über die Jahre hinweg auf Krankenhausebene, Versorgungsgebietsebene und für Hessen insgesamt. Als Grundlage dienen die Daten der Krankenhausstatistik des Hessischen Statistischen Landesamtes, die krankenhausplanerischen Feststellungsbescheide des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie Daten des Interdisziplinären Versorgungsnachweises IVENA eHealth.

Der Versorgungsatlas umfasst drei Abschnitte:

  • Der erste Abschnitt gibt eine Übersicht zum Leistungsgeschehen im Jahr 2019. Dabei sind die Leistungsdaten auf der Ebene der Krankenhäuser, der Versorgungsgebietsebene und für Hessen aggregiert dargestellt. Zudem wird je Versorgungsgebiet das aktuelle Leistungsgeschehen je Fachabteilung sowie im Zeitverlauf seit 2000 aufgezeigt.
  • Im zweiten Abschnitt stehen die Notfallversorgung sowie die rettungsdienstlichen Zuweisungen im Fokus. Zusätzlich zeigt eine Übersicht die Anzahl der Betten und der teilstationären Plätze in den jeweiligen Fachgebieten der einzelnen Krankenhäuser.
  • Abschnitt 3 beinhaltet die Leistungsdaten je Fachgebiet der hessischen Plankrankenhäuser im Zeitverlauf.

Eine besondere Bedeutung erhält der Versorgungsatlas 2018/2019 vor dem Hintergrund, dass in diesem Report letztmalig die Versorgungssituation vor der Corona-Pandemie dokumentiert ist.

Publikationen

Ansprechpartner

Heiko Müller

Heiko Müller

Themenfeldleiter Demografie, Beschäftigung, Regionalentwicklung

Abteilung

Wirtschaftsforschung & Landesentwicklung

+49 611 950 17 8495