Hessische Wirtschaft beschäftigt wieder mehr Auszubildende

Zum zweiten Mal in Folge ist in Hessen die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im dualen System von Berufsschulen und Betrieben im Vorjahresvergleich angestiegen. Das Plus beträgt 1,3 Prozent und ist damit vergleichbar hoch wie auf Bundesebene (1,6 Prozent). Ein Grund für den Anstieg ist, dass wieder mehr Studienberechtigte für eine berufliche Ausbildung gewonnen werden konnten. Zudem hat sich die Anzahl an Vertragsabschlüssen mit jungen Menschen, die einen Migrations- und/oder sogar Fluchthintergrund aufweisen, nochmals positiv entwickelt.

Insofern sind die Initiativen von Politik und Wirtschaft und die Ausbildungs- und Berufsvorbereitung, die in den vergangenen Jahren u. a. an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Hessen stattgefunden hat, erfolgreich. Dabei gibt es weiterhin Potenziale, die genutzt werden können, um noch mehr Fachkräfte auszubilden. Denn erneut blieben recht viele Jugendliche, die auf der Suche nach einer Lehrstelle waren, unvermittelt. Zugleich suchten viele hessische Betriebe vergeblich nach Nachwuchskräften. Diese Passungs- und Vermittlungsprobleme sowie weitere Entwicklungen auf dem hessischen Ausbildungsmarkt beleuchtet der Bericht 'Berufsausbildung in Hessen 2019', den die Hessen Agentur im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums erstellt hat.

'Berufsausbildung in Hessen 2019' zum Download