Die Zukunft der Städte

Wie sieht die Zukunft unserer Städte aus? Städte haben viele Herausforderungen zu bewältigen. Die Corona-Krise hat Wandlungsprozesse noch einmal beschleunigt.

Corona-Schutzmaske vor der Skyline von Frankfurt
© Dennis Möbus

Wie sieht die Zukunft unserer Städte aus? Städte haben viele Herausforderungen zu bewältigen. Die Corona-Krise hat Wandlungsprozesse noch einmal beschleunigt. Das Erleben der Städte sei „in eine gewisse Schieflage geraten“, schreibt Diana Kinnert in ihrem Buch „Die neue Einsamkeit“. Die Statistiken würden deutlicher, die Räume enger, die Preise höher und die Phänomene schriller. Bewohner von Städten seien „überdurchschnittlich oft von Einsamkeit und Vereinzelung betroffen“. Viele erlebten Städte als Orte, an denen man sich angespannt fühlt und denen man entfliehen möchte. „Der laute Straßenverkehr, die Hektik.“ Diana Kinnert berichtet von „Überkonsum, Überforderung, Überwahrnehmung“ und erklärt ein Paradox: „Denn je größer unsere Städte sind, desto mehr zeichnen sie sich durch individuelle Freiheiten aus – damit aber auch durch eine zunehmende Anonymität.“

Die Frage, was gegen die soziale Isolation in Städten getan werden kann, beschäftigt auch die Abteilung Wirtschaftsforschung und Landesentwicklung in der Hessen Agentur intensiv. Denn hier wird unter anderem das Städtebauförderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ betreut. Auf unserem Blog hessisch.de gehen wir der Frage nach, wo die Hessen Agentur helfen kann, und zeigen mit einem faszinierenden Video von 'Hessen schafft Wissen', welche Expertise die hessischen Hochschulen beitragen. Denn #wirliebenHessen!

Die Reportage auf unserem Blog:

www.hessisch.de/die-zukunft-der-staedte

Informationen für die hessischen Kommunen:

www.hessen-agentur.de/zielgruppe/kommunen

Ansprechpartner

Thorsten Schulte

Thorsten Schulte

Leiter der Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Strategische Projekte und Büro der Geschäftsführung

+49 611 95017 8114