Straight outta Hessen: Wir stellen die Gewinner des Frankfurter Gründerpreises vor

Das Start-up „Raumvonwert“ hat am 26. Oktober den mit 12.500 Euro dotierten Frankfurter Gründerpreis verliehen bekommen. Im Rennen waren 26 Unternehmen.

© Stadt Frankfurt am Main

raumvonwert in Frankfurt entwickelt individuelle Lösungen für Innenausbau, Möbel- und Produktdesign. Lukas Wagner, Bastian Amberg und Katja Becker haben die Jury unter anderem mit der Raumspartreppe "Klapster" überzeugt, die aus Baukastenteilen so zusammengestellt wird, dass sie exakt in die eigenen vier Wände passt.

Den zweiten Platz belegt das Architekturbüro Lithium Designers, das Fassadenknoten aus dem 3D-Drucker produziert. Einen Sonderpreis verlieh die Jury an das Modelabel Zemuye, das qualitativ hochwertige und ethisch inspirierte Mode herstellt. Lässige Streetwear meets ostafrikanische Stoffelemente.

Über den Frankfurter Gründerpreis:

Der Frankfurter Gründerpreis ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Frankfurt am Main, der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, der Fachhochschule Frankfurt am Main sowie des Gründernetzes Route A 66. Die Auszeichnung wird seit 2001 jährlich verliehen um Start-ups zu unterstützen und Selbständigkeit zu fördern. Der Gründerwettbewerb richtet sich an alle Existenzgründer, die sich im Jahr vor der Teilnahme am Wettbewerb, also vom 01.01. bis 31.12 des jeweiligen Vorjahres, im Frankfurter Stadtgebiet selbstständig gemacht haben, allerdings nicht an selbständige Freiberufler wie Ärzte, Steuerberater oder Rechtsanwälte. Der Frankfurter Gründerpreis ehrt herausragende Geschäftsideen und prämiert drei der innovativsten Unternehmensgründungen mit insgesamt 30.000€, die Preise können wie folgt geteilt werden:

1.Preis: 12.500 €
2.Preis: 10.000€
3.Preis 7.500€

In der unabhängigen Jury sitzen Vertreter:innen der Politik und der Wirtschaft sowie ausgewählte Preisträger:innen der letzten Jahre. Es können auch Sonderpreise vergeben werden. Die feierliche Verleihung des Frankfurter Gründerpreises findet im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.