Sie befinden sich hier:
www.hessen-agentur.de

Veranstaltungen

Diese Seite teilen:

Mobilitätswende für den Klimaschutz: Batterie oder Brennstoffzelle – oder doch Diesel?

Sonderkolloquium anlässlich der Verleihung der Carl-Duisberg-Plakette der GDCh an Professor Reinhard Zellner

Datum: Mittwoch, 04. Dezember 2019 - 13:00 Uhr

Ort: Frankfurt am Main
PLZ: 60486
Location: DECHEMA-Haus
Straße: Theodor-Heuss-Allee 25
Ansprechpartner: Frau Daniela Verges
Telefon: 069 / 7564-399
E-Mail: daniela.verges@dechema.de
Veranstalter :DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.


Termin in den eigenen Terminkalender übernehmen Termin in den eigenen Terminkalender übernehmen:

Auf fossile Kraftstoffe verzichten und gleichzeitig mobil bleiben – wie diese Herausforderung technisch gelöst werden kann, diskutieren Experten aus Industrie und Wissenschaft. Mit Wasserstoff und Brennstoffzelle, Batterien oder synthetischen Kraftstoffen steht eine Reihe an Optionen zur Verfügung. Im Kolloquium werden sie hinsichtlich ihrer Eignung für verschiedene Anwendungen beleuchtet. Was ist der aktuelle Stand der Technologien, welche Potenziale bergen sie, und wie lässt sich mit Hilfe dieser Bausteine die Mobilitätswende gestalten? Informieren Sie sich und diskutieren Sie mit kompetenten Fachleuten über die Mobilität von morgen.

 

Mobilität ist in unserer modernen Gesellschaft unverzichtbar – aber heute auch heiß umstritten. Unter dem Druck der Pariser Klimaschutzziele werden Lösungen gesucht, die globalen CO2-Emissionen des Verkehrssektors drastisch zu senken. Am Ende soll der komplette Verzicht auf fossile Kraftstoffe ab dem Jahr 2050 stehen. Diese Ziele können nur mit einer grundlegenden Mobilitätswende erreicht werden. Doch der Weg zu sauberer und nachhaltiger Mobilität ist umstritten und Gegenstand teils emotionsgeladener Debatten. Während derzeit die Politik und Teile der Automobilindustrie die batteriebetriebenen Fahrzeuge (BEV) favorisieren, sehen andere die Zukunft in Brennstoffzellen-Fahrzeugen (FCEV), die mit Wasserstoff betrieben werden. Eine weitere Option ist der klassische Verbrennungsmotor, der klimafreundlich hergestellte synthetische Kraftstoffe nutzt (E-Fuels).

Alle diese technologischen Lösungen haben Vor- und Nachteile: Der hohen Effizienz des reinen Batteriebetriebs stehen das Reichweitenproblem, die Rohstoffgewinnung für die Batterien und lange Ladezeiten gegenüber. Das Brennstoffzellenfahrzeug punktet mit hoher Reichweite, schneller Betankung und lokaler Emissionsfreiheit, aber es braucht eine Wasserstoff-Infrastruktur und ist – zumindest derzeit – (zu) teuer. Ein anderer Weg zur Nutzung von Wasserstoff führt über E-Fuels: Das sind synthetische Kraftstoffe, die aus CO2 und Elektrolysewasserstoff hergestellt werden. Ihre Gesamteffizienz ist zwar geringer als eine direkte Nutzung von Wasserstoff oder grünem Strom, aber die bestehende Fahrzeugflotte und die vorhandene Infrastruktur kann weiter genutzt werden. Die eine perfekte, kostengünstige und alles erfassende Lösung für nachhaltige Mobilität ist nicht in Sicht. Wie lassen sich die vorhandenen und neuen Technologien so kombinieren, dass sich daraus ein vollständiges und umsetzbares Bild der Mobilitätswende ergibt? Dieser Antwort wollen wir mit dem Sonderkolloquium ein Stück näher kommen.

Programm

Start: 13.00 Uhr/ Ende gegen 17.30 Uhr


Moderation:
Prof. Dr. P. Wiesen, Bergische Universität, Wuppertal
Prof. Dr. R. Zellner, Universität Duisburg-Essen, Essen

 

13.00 Begrüßung und Einführung, Preisverleihung an Prof. Dr. Reinhard Zellner
Prof. Dr. K. Wagemann, DECHEMA e.V., Frankfurt am Main
Prof. Dr. W. Koch, Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., Frankfurt am Main

13.30 Mobilität - unverzichtbar und geliebt, aber auch heiß umstritten
Prof. Dr. Ch. Buchal, Forschungszentrum Jülich

14.10 Die Wasserstoff-Brennstoffzelle für die Elektromobilität: Stand der Entwicklung und zukünftiges Potential
Prof. Dr. A. Heinzel, Zentrum für Brennstoffzellentechnologie, Universität Duisburg-Essen

14.50 Kaffeepause

15.20 Maßgeschneiderte Kraftstoffe für nachhaltige Mobilität
Prof. Dr. W. Leitner, RWTH Aachen, Lehrstuhl Technische Chemie und Petrolchemie, und MPI für Chemische Energiekonversion, Mülheim

16.00 Wege der Transformation des Energiesystems - Entwicklung der Stromproduktion in Deutschland in den nächsten Dekaden
Dr. Th. Schlegl, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg

16.40 Abschlussdiskussion

 

(Stand: 26.08.2019, Programm-Änderungen vorbehalten)

Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenfrei.

Anmeldung hier.



Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten an Open Street Map übertragen werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen