Sie befinden sich hier:
www.hessen-agentur.de

News

Diese Seite teilen:

Contracting-Tag befasst sich mit Energiedienstleistungen im Strom- und Wärmebereich



Bild:

Ende 2016 bereits etablierte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen (HMWEVW) das regionale Contracting-Netzwerk Hessen (CNH), das sich heute aus 30 aktiven Unternehmen, Stadtwerken, Verbänden und Partnern aus dem öffentlichen Bereich zusammensetzt. "Das Ziel des CNH ist es, das Thema Contracting sowohl im öffentlichen Bereich als auch in der Privatwirtschaft weiter zu stärken und die Energiewende in Hessen durch innovative Geschäftsmodelle für Kunden und Unternehmen profitabel zu gestalten", erläuterte Markus Bastek vom HMWEVW in seiner Einführung zum 3. Contracting-Tag Hessen.

Die Hessische LandesEnergieAgentur (LEA) lud im Auftrag des HMWEVW am 10. Oktober 2019 zum Contracting-Tag Hessen nach Frankfurt in die Evangelische Akademie ein. Als Projektträger des Contracting-Netzwerks Hessen nutzt die LEA Contracting-Modelle als Hebel für die hessische Energie- und Wärmewende. Wer seine Gebäude energetisch sanieren möchte, muss Zeit und Geld investieren. Contracting kann dabei eine Lösung sein. Von der Planung und Finanzierung bis zum energieoptimierten Betrieb garantiert Contracting über viele Jahre hinweg Energie- und Kosteneffizienz und senkt damit das Kostenrisiko.

"Das Land Hessen hat sich bis 2050 als Ziel gesetzt, dass nahezu der gesamte Wärme- und Strombedarf aus erneuerbarer Energie gedeckt wird, die Sanierungsrate im Gebäudebestand erhöht und die Energieeffizienz insgesamt im Land gesteigert wird. Hierbei spielt das Geschäftsmodell Contracting eine wichtige Rolle, um die Umsetzung von dezentralen Versorgungsstrukturen zu ermöglichen. Die öffentliche Hand ist ein Impulsgeber der Energiewende bei Contracting-Konzepten für Alt- und Neubauprojekte. Neben der Fortführung des CNH in den nächsten Jahren und dem Contracting-Tag Hessen wird derzeit der Leitfaden Energiespar-Contracting in öffentlichen Liegenschaften überarbeitet. Das Hessische Wirtschaftsministerium lobt zusätzlich gemeinsam mit dem Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland e.V., der LEA und Partnern im kommenden Jahr einen Contracting-Preis aus, um weitere Projekte mit Vorbildcharakter im Neubau-Bereich auszuzeichnen", erklärt Bastek.

Im klassischen Energiespar-Contracting werden in vielen Fällen Einsparungen von 30 Prozent und mehr umgesetzt. Diese werden vom Contractor vertraglich garantiert. Das Produkt Liefer-Contracting wird als alternatives Finanzierungsmodell gezielt eingesetzt. Hierbei ist die umfassende Expertise der Contractoren ein wesentlicher Faktor, der das Gelingen ermöglicht.

Andreas Böllinger vom Arbeitskreis Energiespar-Contracting des Verbandes für Wärmelieferung e. V. (VfW) sieht einen treibenden Faktor darin, dass es bei Kommunen und Baufirmen Defizite durch Über- bzw. Auslastungen gibt. Der "Investitionsstau" kann durch gezieltes Contracting aufgelöst werden. Die Aufgabe des Verbandes ist es, die Verbreitung der Energiedienstleistung Contracting zu unterstützen.

Komplexe Energiequartierskonzepte als nachhaltige und sektorenübergreifende Lösungen, die mit Mieterstrommodellen kombiniert werden können, ermöglichen die Beteiligung von Mietern an der Energiewende. Robert Klemmer von der Süwag Grüne Energien und Wasser GmbH stellte das Contracting-Konzept für innovative Quartierlösungen Kelsterbach "Am Mainblick" vor. Hier umfasst die Quartierlösung mit Blockheizkraftwerk (BHKW), Photovoltaik-Anlage sowie Wärme- und Stromspeicher 180 Reihenhäuser. Die Süwag sichert damit eine dezentrale, kostengünstige, nachhaltige und zuverlässige Basisversorgung.

Zum Thema "Contracting und Mieterstrom" erläuterte Doreen Kellermann von der Techem Energy Contracting GmbH, wie wichtig es sei, die Sprache der Kunden zu sprechen. Die Bauunternehmer zu überzeugen sei der erste Schritt, damit Mieterstrommodelle realisiert werden können. Ein weiterer wichtiger Faktor sei, dass der Kunde seine Mieter frühzeitig informiere und motiviere, sich am Mieterstrommodell zu beteiligen.

Dass die Digitalisierung ein wichtiger Aspekt des Contracting ist, wurde mit einigen Beispielen der Vortragenden belegt. So wie das mit dem hessischen Staatspreis Energie ausgezeichnete Forschungsprojekt "Enervator", das mit dem "QuartierKraftwerk eMobility" der Süwag intelligentes Last- und Lademanagement in den Mittelpunkt rückt, mit der Zielsetzung, die Überdimensionierung des Stromnetzes sowie Überlastungen in der Kundenanlage zu verhindern. Klemmer verwies darauf, dass die Süwag bei solchen Konzepten steigende Anforderungen im E-Mobilitätsbereich "vordenke", um diese im Bedarfsfall leicht umsetzen zu können.

 

*******************************************************

 

Die HA Hessen Agentur GmbH ist die Dienstleistungsgesellschaft des Landes. Sie setzt Projekte, Kampagnen und Förderaktivitäten um und fungiert zudem als Berater und „Think Tank“. Ihr Kernziel ist die bestmögliche Unterstützung des Landes Hessen und anderer öffentlicher Institutionen bei der Erreichung ihrer Ziele im Rahmen der hessischen Wirtschaftsförderung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hessen-agentur.de

Die LEA übernimmt im Auftrag der Hessischen Landesregierung zentrale Aufgaben bei der Umsetzung der Energiewende und des Klimaschutzes. Das Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA) wird von der Europäischen Union aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. www.landesenergieagentur-hessen.de

Energiekonzepte und Contracting-Modelle | Impulsberatung für innovative Energiekonzepte gibt es HIER.

 

Informationen der HA Hessen Agentur GmbH im Social Web:

www.twitter.com/Hessen_Agentur

www.instagram.com/hessenagentur

www.facebook.com/hessenagentur

http://kurzelinks.de/hessenagenturyoutube 

 

Kontakt:

HA Hessen Agentur GmbH
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden

Ulrike Hampl
Hessische LandesEnergieAgentur (LEA)
Projektmanagement Marketing & Kommunikation
Tel.: +49 611 95017 8652
Mail:
ulrike.hampl@hessen-agentur.de