Sie befinden sich hier:
www.hessen-agentur.de

News

Diese Seite teilen:

Initiative Brennstoffzelle stellt sich neu auf

Fokus: Marktentwicklung und Kommunikationsoffensive



Die neuen Sprecher der IBZ Dr. Timm Kehler (links, Zukunft ERDGAS) und Andreas Lücke (rechts, BDH) mit Thorsten Herdan vom Bundeswirtschaftsministerium auf der Wärmekonferenz. (© Zukunft Erdgas) Bild: Die neuen Sprecher der IBZ Dr. Timm Kehler (links, Zukunft ERDGAS) und Andreas Lücke (rechts, BDH) mit Thorsten Herdan vom Bundeswirtschaftsministerium auf der Wärmekonferenz. (© Zukunft Erdgas)

Berlin, 30.01.2018 - Die Initiative Brennstoffzelle (IBZ) gibt sich eine neue Organisationsstruktur, um der Weiterentwicklung des Marktes und den damit einhergehenden neuen Aufgaben Rechnung zu tragen. Das teilten der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) Andreas Lücke und Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS, im Rahmen der Deutschen Wärmekonferenz in Berlin mit. Beide werden künftig auch als Sprecher der IBZ fungieren.

"Die Einführung des Technologieeinführungsprogramms für die Brennstoffzellenheizung im Jahr 2016 war ein Meilenstein. Das Programm wird sehr gut vom Markt angenommen. Das zeigen die Stückzahlen der ersten Förderperiode, denn mit über 1500 Einheiten im Jahr 2017 wurde der geplante Absatz erreicht. Daran gilt es jetzt anzuknüpfen und dafür zu sorgen, dass die Brennstoffzelle auch nach 2018 gute Förderbedingungen bekommt", beschreibt Lücke die weiteren Aufgaben. Der BDH wird künftig die politische Arbeit der IBZ führen.

"Die Initiative Brennstoffzelle hat Beachtliches erreicht. Die Vorbereitung der Markteinführung ist abgeschlossen. Nun verschiebt sich der Schwerpunkt von der technologischen Entwicklung und der Pilotphase hin zu einer koordinierten Marktentwicklung mit einer effizienten Kommunikationsoffensive", erläutert Kehler. Zukunft ERDGAS wird die Marktkommunikation der IBZ verantworten.

Die neue Organisationsstruktur der IBZ ist Gegenstand einer Verbändevereinbarung zwischen BDH und Zukunft ERDGAS. Auch der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) sowie die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) sind als Kooperationspartner eingebunden. Die Grundlage für die Neuausrichtung hatten die Mitglieder der IBZ im März 2017 mit dem Ziel gelegt, mit den etablierten Strukturen der Verbände eine effiziente Einbindung möglichst vieler Akteure der Gaswirtschaft und der Geräteindustrie zu erreichen.

In der IBZ hatten seit 2001 zahlreiche Unternehmen kooperiert, um die stationäre Brennstoffzelle zur Marktreife zu führen. Zuletzt engagierten sich sechs Gerätehersteller in der IBZ: SenerTec, Bosch, SOLIDpower, Vaillant, Viessmann und Elcore.

Quelle: Zukunft Erdgas e.V.




Veranstaltungskalender

28. Mai / 12. Juni / 18. Juni

  Informationsveranstaltung in Nord- / Süd- / ...

Passivhaus-Ausstellung - Gemeinde Ahlheim

Die Effizienz im Energiebereich wird künftig zu ...

Beratungstag - Innovative Ideen gesucht

Wir informieren Sie gerne über ...

Industrialisierung der Wasserelektrolyse in Deutschland

Wie kann in den kommenden Jahren die Herstellung ...