Sie befinden sich hier:
www.hessen-agentur.de

News

Diese Seite teilen:

Elektromobilität: Infrastrukturen für alternative Antriebe im Kostenvergleich



Berlin/Jülich/Stuttgart, 11.10.2017 - Nicht zuletzt seit der Diskussion um gesundheitsschädliche Stickoxide sind alternative Antriebe gefragt. Als umweltfreundliche Alternative bieten sich in erster Linie batterie- und brennstoffzellenangetriebene Fahrzeuge an. Beide Technologien sind marktreif, erfordern jedoch jeweils den Aufbau einer Tank- und Ladeinfrastruktur. Doch wie hoch sind die Kosten für diese beiden Infrastrukturen? Und ab welchen Absatzzahlen ist mit Kostensenkungen zu rechnen? Auf der internationalen Fachmesse f-cell haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich erste Ergebnisse einer durch die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG beauftragten Studie vorgestellt, die Konzeption und Kosten der Infrastrukturen für Wasserstoffautos und batteriebetriebene Pkws vergleicht.

Bei geringen Fahrzeugzahlen ist die Ladeinfrastruktur für batteriebetriebene Fahrzeuge demnach günstiger als eine Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge. Doch mit zunehmender Größe der jeweiligen Fahrzeugflotte ändert sich das Bild. Ab einer Marktdurchdringung größer 25 Prozent – sobald also mindestens jedes vierte Fahrzeug in Deutschland entweder mit Brennstoffzellen oder im Vergleich mit einer Batterie betrieben wird – entfallen niedrigere Kosten auf die Wasserstoff-Infrastruktur.

Download:

Quellen: Forschungszentrum Jülich /H2 Mobility




Veranstaltungskalender

Passivhaus-Ausstellung - Rabenau

Die Effizienz im Energiebereich wird künftig zu ...

Passivhaus-Ausstellung - Bad Schwalbach

Die Effizienz im Energiebereich wird künftig zu ...

HeRo-Faktencheck "„Innovatives Bauen mit Holz – nachhaltig und wirtschaftlich“

European Hydrogen Energy Conference (EHEC)

The European Hydrogen Energy Conference (EHEC), ...