www.hessen-agentur.de

Stadtumbau in Hessen


  • Stadtumbau in Hessen
1 2 3 4 5

Die Schwerpunkte im Städtebauförderprogramm Stadtumbau in Hessen, die Anpassung an die Herausforderungen der demografischen Entwicklung und des wirtschaftlichen Strukturwandels, wurden 2016 um die Themenfelder Klimaschutz und Klimaanpassung erweitert.

Die hessischen Städte und Gemeinden stehen vor vielfältigen Veränderungsprozessen. Stadt- und Siedlungsstrukturen sowie Gebäude und Infrastrukturen bedürfen der baulichen Anpassung oder Erweiterung – je nach lokaler Situation im Bundesland. In Hessen besteht die Chance, sich frühzeitig präventiv mit den notwendig werdenden Anpassungsleistungen zu befassen, bevor sie zu einer nur schwer zu bewältigenden Aufgabe werden. Die Förderung und Einbindung der grünen und blauen Infrastruktur soll den hessischen Städten und Gemeinden die Möglichkeiten aufzeigen, den Lebens-, Wohn,- und Freizeitraum zu stärken und unter den Gesichtspunkten von Klimaschutz und -anpassung nachhaltig zu gestalten. Diesen Maßnahmen kommt die Rolle eines wichtigen Bindeglieds zu, da Lebens- und Standortqualität als weiche Standortfaktoren auch von demografischer und wirtschaftlicher Bedeutung sind.

Wir beraten im Auftrag des Umweltministeriums im "Kompetenzzentrum Stadtumbau in Hessen" die Programmkommunen, betreiben das Netzwerkmanagement, koordinieren Kommunikation und Wissenstransfer der Förderstandorte untereinander und unterstützen das Land bei der strategischen Programmsteuerung. Das Förderprogramm wird seitens des Landes Hessen als Dialog zwischen Land und Kommunen sowie zwischen den Kommunen untereinander verstanden.

www.nachhaltige-stadtentwicklung-hessen.de

www.hessen-agentur.de
Diese Seite teilen:

Die Stadt vom Grün her denken – 7,5 Millionen Euro für grüne Infrastruktur in Hessen



Foto: © R.BERG Bild: Foto: © R.BERG

"Die Stärkung des urbanen Grüns durch die Schaffung und Aufwertung grüner Infrastruktur ist ein wichtiges Zukunftsthema. Grün- und Wasserflächen, begrünte Straßen und Plätze sowie Parks und Gärten zählen zu den Bereichen einer Stadt, in denen sich die Bewohnerinnen und Bewohner am wohlsten fühlen. Deswegen unterstützen wir auch in diesem Jahr hessische Kommunen wieder mit 7,5 Millionen Euro, um mehr und qualitativ hochwertigere grüne Infrastruktur zu gestalten", sagte Staatsministerin Priska Hinz. Damit setzt sie das Bund-Länder-Programm "Zukunft Stadtgrün" fort und erläuterte: "Mein Ziel ist es, die Stadtentwicklung eng mit der Grünentwicklung zu verknüpfen."

Mit dem Masterplan Wohnen in Hessen hat die Landesregierung die Verknüpfung der beiden Themenbereiche Stadtentwicklung und Wohnraumförderung gestärkt. Beispielhaft hierfür dient das Programm Stadtgrün. Eine grüne oder blaue Infrastruktur auszubauen sollte aus vielen Gründen bedacht werden, wie die Ministerin ausführte: "Stadtgrün macht Quartiere lebenswert! Zudem trägt urbanes Grün zur Aufwertung des Wohnumfeldes bei und schafft dadurch nachhaltige Werte. Somit kann es auch dabei unterstützen, Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf umweltgerecht zu stärken."

Zu den Programmschwerpunkten gehören unter anderem die Herstellung, Qualifizierung und Vernetzung von Grünflächen, die Begrünung von Bauwerken und grauer Infrastruktur sowie die Einbindung und Nutzung urbaner Gärten und die Umweltbildung. "Damit ist die grüne Infrastruktur ein wichtiger Baustein für die Bewältigung zentraler Herausforderungen wie der Anpassung an den Klimawandel, dem Erhalt der biologischen Vielfalt sowie der sozialen Integration und damit der Sicherung des sozialen Friedens. Zudem bietet das Programm die Möglichkeit, dem gestiegenen zivilgesellschaftlichen Interesse an Stadtgrün gerecht zu werden", so Hinz.

Vor allem wegen der erforderlichen Innenentwicklung für mehr Wohnraum ist die Förderung der nachhaltigen Qualität und Ausstattung von allen Quartieren mit Stadtgrün von großer Bedeutung, wie die Ministerin erklärte: "Vegetation mindert durch Beschattung die Hitzebelastung in urbanen Quartieren. Zudem leisten Wasserflächen durch die Verdunstungskühle und unversiegelte Flächen durch die Reduzierung des Oberflächenabflusses einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und steigern die Aufenthaltsqualität im Stadtraum."

Im Jahr 2018 ist die Neuaufnahme von 4 bis 6 Standorten vorgesehen. Anträge auf Programmaufnahme können bis zum 30. April 2018 eingereicht werden. Antragsberechtigt sind ausschließlich hessische Städte und Gemeinden. Die Förderung kann beantragt werden für Orte mit über 6.000 Einwohnern sowie für Orte mit 2.000 bis 6.000 Einwohnern, die nicht dem Anwendungsbereich der Dorfentwicklung zugeordnet sind. 

Mehr lesen Sie hier.